Das erste Good-Bye nach dem Ausbildungsstart

Hallo zusammen,

am 1. August 2019 habe ich meine Ausbildung zum Industriekaufmann im Vertriebsinnendienst begonnen. Durch den 4-monatigen Zyklus stand nun der erste Abteilungswechsel bevor. Deshalb war am 16. Dezember mein zweiter erster Arbeitstag in der neuen Abteilung. Das bedeutet neue Impressionen, Kollegen und Aufgaben im betrieblichen Alltag.

Welche Aufgaben hatte ich bisher im Vertriebsinnendienst?

Im Vertriebsinnendienst, auch kurz VID genannt, wurde ich als Erstes mit dem Anlegen von Aufträgen beauftragt. Dabei ist es wichtig aus den verschiedenen Verträgen eines Kunden den richtigen Behälter und die richtige Abfallart auszuwählen. Außerdem gibt es noch die Leistungsart, auf die ich achten muss. Diese teilen sich auf in Leerung, Auslieferung, Abholung oder Tausch. Zum Beispiel werden Behälter, die mit Papier oder Gewerbeabfällen gefüllt sind, geleert. Wohingegen Glas- oder Speiseabfälle jedes Mal mithilfe eines Kofferfahrzeugs getauscht werden.

Nachdem ich das Anlegen von Aufträgen gemeistert hatte, ging es an das Schreiben von Angeboten für Kunden, die ein Angebot über Telefon, E-Mail oder per Webanfrage angefragt hatten. Im ersten Schritt sehe ich mir an, was für einen Behälter für welche Abfallart der Kunde sich wünscht. Anschließend suche ich unter den Vorlagen die richtigen Bausteine heraus und fülle diese final mit den Preisen. Anschließend wird das Angebot unterschrieben und auf elektronischem Weg an den Kunden geschickt.

Doch nicht ganz Innendienst

Bei mir gab es eine Besonderheit, die meine Mitazubis aus dem Vertriebsinnendienst nicht machen mussten: Ich war in einer sogenannten Stabstelle an unserem Standort eingesetzt. Das bedeutet, ich betreue zusätzlich das administrative Geschäft in Form von Projekten zur Digitalisierung, wie zum Beispiel der Entwicklung eines Angebotsassistenten.

Was passiert in der neuen Abteilung?

Bei dem Abteilungswechsel gehe ich, gemeinsam mit Gina, in die Faktura. Dort geht es um die Fakturierung von Aufträgen, die Nehlsen für seine Kunden gefahren ist. Es werden Rechnungen erstellt, Tourenrapporte kontrolliert und Kunden bei Rechnungsfragen zur Seite gestanden.
Des Weiteren kümmere ich mich hier um die Ablage, damit Kunden zu ihren Rechnungen auch Wiege- oder Leistungsscheine bekommen können. Auf diesen Scheinen sind die Gewichte der einzelnen Aufträge vermerkt.
In der Prozesskette, also im Ablauf eines Auftrags, ist die Faktura für mich die nächste Abteilung. Durch leichte Überschneidungen mit dem Vertriebsinnendienst habe ich bereits erste Vorkenntnisse erlangen können.

Der letzte Tag in der ersten Abteilung

Am letzten Tag bin ich ein letztes Mal durch die Büros gegangen und habe mich bei allen persönlich verabschiedet. Da wir innerhalb des Hauses viele Azubis haben, gab es am 10. Dezember ein kleines Kuchenbuffet.

Jetzt freue ich mich auf eine neue Abteilung mit neuen Gesichtern und anderen Aufgaben.

KategorieAusbildungsberufe
Hast du Fragen zu einem Artikel oder zur Ausbildung?
Schreib uns einfach eine E-Mail an:
ausbildung@nehlsen.com

Dennis - B.A. Business Administration

von

Guten Tag zusammen, ich bin Dennis und 20 Jahre alt. Seit Sommer 2019 bestreite ich mein duales Studium im Hause Nehlsen. Parallel zu meiner Ausbildung zum Industriekaufmann besuche ich am Wochenende Vorlesungen an der FOM Bremen. Im Rahmen des Studiums, welches ich planmäßig 2023 beende, nehme ich an Veranstaltungen des Studienganges „Business Administration“ teil. Zurzeit bin ich im Vertriebsinnendienst eingesetzt, der sich neben der Angebotserstellung auch um die Anlegung von Aufträgen (Abholungen, Auslieferungen, etc.) kümmert. Das duale Studium hat einen hohen zeitlichen Anspruch, daher ist es wichtig, einen Ausgleich für sich zu finden. Ich suche diesen im Fitnessstudio und im Kontakt mit meinen Freunden. Außerdem spiele ich in meiner Freizeit gerne Trompete.