Ausbildung zum Berufskraftfahrer

das könnte dein Fahrzeug werden!

Dies könnte Dein Fahrzeug werden!

Allgemeines zum Beruf

Na haben wir Dein Interesse geweckt? Du möchtest mehr über den Beruf erfahren. Dann kannst du hier ein paar Einblicke erlesen. Ich habe mich etwas näher mit dem Tätigkeitsfeld und der Ausbildung auseinander gesetzt. Und möchte Dir hier nahe legen, dass es doch ein ganz toller und anspruchsvoller Beruf sein kann. Ein Azubi aus dem zweiten Lehrjahr konnte mir in einem Gespräch bestätigen, das es hier nicht nur ums reines LKW -Fahren geht. Wie kann man sich denn nun einen normalen Arbeitstag vorstellen und braucht man dafür besondere Kenntnisse?

Alltag

Die Schicht beginnt morgens relativ früh. Meistens kann man von 6.00 Uhr ausgehen. Je nach Auftragslage,  Kundenwunsch oder bei Noteinsätzen kann der Arbeitstag natürlich auch früher beginnen oder halt eben später enden. Grundsätzlich sollte man sich schon für Technik interessieren und darauf gefasst sein, dass nicht jeder Tag gleich ist, sondern in der Regal immer Dinge passieren, mit denen man nicht rechnet. Aufträge können spontan dazu kommen oder verändert werden. Auf der Straße und der Autobahn können Verkehrskontrollen durchgeführt werden. Da immer Berufskraftfahrer gesucht werden, sind die Übernahmechancen hier bei Nehlsen auch sehr gut.

Berufsschule

Natürlich hat man während der Ausbildung auch Schule, die sich in Bremerhaven befindet. Hier kann man gespannt sein und sich auf die Fächer Politik, Routenplannung, Ladungssicherung, Technik, Sport und Sozialvorschriften freuen. Die Ausbildung absolviert man im Blockunterricht. Heißt, man ist zwei Wochen im Betrieb und eine Woche in der Schule. Erteilt wird der Unterricht in kleinen Klassen von ca. 15-20 Schülern. Meistens fragt man sich ja, wofür brauche ich den ganzen Stoff. So ging es mir zumindestens während meiner allgemeinen Schulbildung. Hier ist das aber etwas anders. Denn ca. 50 % des Erlernten kannst du direkt im Betrieb anwenden. Man lernt also nicht für die Katz.

Fazit

Berufskraftfahrer ist NICHT nur das reine Fahren auf einem LKW. Unser Azubi würde diese Ausbildung hier bei uns immer wieder beginnen. Und weiterempfehlen. Bisher hatte er eine Menge Spaß, hat viele neue Leute kennengelernt und ist ziemlich weit rumgekommen.

Ich selber fand meine Erfahrungen auf dem Bock auch interessant und empfehlenswert.

Liebe Grüße und bis bald Joana

 

 

auch interessant

Der Vertriebs-Innendienst

Hallo Zusammen, anfang März berichtete ich davon, das ich in den Vertriebs-Innendienst gewechselt bin. http://sauberlehrling.wordpress.com/2012/03/01/abteilungswechsel-in-den-vertriebs-innendienst/ Heute beschreibe ich…