Die Finanzbuchhaltung – Ein Interview mit der Auszubildenden Ginetta Werner

Gestern habe ich ein sehr nettes und informatives Gespräch mit Ginetta Werner, Auszubildende im 2. Lehrjahr, geführt. Ginetta hat genau wie ich im August 2010 die Ausbildung zur Industriekauffrau bei Nehlsen begonnen. Seit Dezember 2011 ist Ginetta nun in der Finanzbuchhaltung und wird dort auch nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung übernommen. Damit ihr einen Einblick in die Finanzbuchhaltung erhaltet, stand mir Ginetta rund um das Thema Rede und Antwort.

Mette (im folgenden M.): „Jeder kennt den Begriff Finanzbuchhaltung (im folgenden Fibu). Aber was sich genau dahinter verbirgt, wissen die meisten nicht. Kannst du erklären, was die Aufgabe der Finanzbuchhaltung ist?”

Ginetta (im folgenden G.): „Alle unternehmensbezogenen Vorgänge, die sich in Zahlenwerten ausdrücken lassen, werden hier mit den Methoden der Buchführung sachlich und zeitlich geordnet erfasst, auf Konten gebucht und dokumentiert. Am Ende einer Rechnungsperiode (Monat, Jahr) werden die Konten abgeschlossen und eine Bilanz sowie eine Gewinn- und Verlustrechnung erstellt, welche den Gewinn oder Verlust des Unternehmens gegenüber internen und externen Stellen nachweist.”

M: „Das hört sich sehr komplex an. Nehlsen ist ein sehr großes Unternehmen, ist die Buchhaltung auch dementsprechend hoch besetzt?”

G: „Zur Zeit besteht die Finanzbuchhaltung (Debitoren- und Kreditorenabteilung) aus 24 Mitarbeitern. Zusätzlich arbeiten meistens 3-4 Azubis in der Abteilung.”

M: „Du hast eben die Debitoren- und Kreditorenabteilung erwähnt, was sind eigentlich Debitoren und Kreditoren?”

G: „Für Debitoren erbringen wir Lieferungen und Leistungen. Kreditoren versorgen uns mit Lieferungen und Leistungen.”

M: „In welcher Abteilung wirst du eingesetzt?”

G: „Ich arbeite in der Debitorenabteilung.”

M: „Was sind dort deine täglichen Aufgaben?”

G: „Mein Aufgabenfeld ist sehr vielfältig und abwechslungsreich. Es erstreckt sich über das Verbuchen der Banken und Erlösgutschriften, das Vornehmen von Umbuchungen, die Erstellung von Mahnungen über die Abgaben an das Inkasso bis hin zur Vornahme von Auszahlungen und die Bearbeitung von Insolvenzen.”

M: „Das hört sich sehr spannend an. Was waren bzw. sind die Gründe dafür, dass du nach Beendigung der Ausbildung in der Fibu arbeiten möchtest?”

G: „Einerseits ist es das Aufgabenfeld, welches mich reizt und mir viel Spaß bereitet. Andererseits ist es das Betriebsklima, was stets positiv ist. Meine Kollegen sind sehr nett und hilfsbereit und daher fühle ich mich in der Fibu sehr wohl. Ich freue mich schon auf die Zeit nach der Ausbildung.

M: „Dann wünsche ich dir viel Erfolg und vielen Dank für das aufschlussreiche Interview.”

G: „Ich danke auch.”

auch interessant
mehr lesen

Mobiles Arbeiten

Was bedeutet mobiles Arbeiten? Mobiles Arbeiten, auch Telearbeit genannt, beschreibt das Arbeiten der Arbeitnehmer beispielweise vom Homeoffice aus.…