IFAT 2018 – Wer braucht schon Schlaf?

Hallo zusammen!
Ich war letzte Woche zusammen mit den Kollegen aus der Abteilung, in der ich momentan bin, (Marketing & PR), vom 14. bis zum 18. Mai auf der IFAT 2018 in München unterwegs.

Tag 0.1, Samstag: Anreise

Los ging es, genau genommen, eigentlich schon am Samstag den 12. Mai, um 04:00 Uhr morgens…Wir fahren nämlich mit dem Auto nach München!

Wir sind zu viert unterwegs und ich bin die Erste, die von zu Hause abgeholt wird. Auf dem Weg sammeln wir auch die restlichen zwei Kolleginnen aus der Abteilung „Marketing & PR“ ein. Auf geht’s nach München!

IFAT 2018_Nehlsen_Anfahrt
Auf dem Weg nach München!

Mit reichlich Snacks, Gepäck und Werbemitteln an Bord verlassen wir das nordische Flachland (also Bremen) und bahnen uns einen Weg durch immer bergigere Landschaften, bis wir schließlich nach ca. acht Stunden heil in unserem Hotel in München ankommen.

Vor dem Hotel
Vor dem Hotel

Es ist also erstmal einchecken und umziehen angesagt, denn an diesem Tag ist noch schönes Wetter in München! Und ein Blick auf die Wettervorhersage verrät uns: Das bleibt nicht mehr lange so.
Da wir den Rest des Tages noch zur freien Verfügung haben, fahren wir in die Innenstadt, um uns zumindest ein bisschen etwas von München anzugucken. Wirklich viel haben wir nicht mehr geschafft, aber zumindest den Marienplatz und den Viktualienmarkt konnten wir uns ansehen. Danach gab es dann auch nur noch etwas zu Essen und ein Alster- äh… ich meine natürlich „Radler“ 😉 im Biergarten und schon ging es zurück ins Hotel, wo wir die erste „Mitausstellerin“ unseres Gemeinschaftsstandes von der Zentek GmbH treffen. Lange halten wir an dem Tag aber nicht mehr durch und verabschieden uns so langsam ins Bett.

Marienplatz in München
Marienplatz in München

Tag 0.2, Sonntag: Letzte Messevorbereitungen vor Ort

Am Sonntag können wir noch einmal etwas länger schlafen und das Frühstück in der Sonne genießen. Danach geht es allerdings in Richtung Messegelände, wo wir unsere Kartons, voll mit Werbemitteln, ausladen und einen ersten Blick auf unseren, noch eingepackten, Messestand erhaschen können. Der Stand ist wirklich schön geworden und wir können es kaum erwarten ihn am nächsten Tag endlich ausgepackt zu sehen!

Nach und nach treffen immer mehr Leute, auch die der anderen Unternehmen, ein. Der Stand ist nämlich ein Gemeinschaftsstand der vier Firmen (und gleichzeitig der Zentek Gesellschafter) Jakob Becker GmbH & Co. KG, Nehlsen GmbH & Co. KG, Stratmann Städtereinigung GmbH & Co KG und der Zentek GmbH. Dies findet sich natürlich auch im Standdesign wieder und ist ziemlich gut gelungen!

Die ersten versuchen sich schon in unserer Virtual-Reality-Area, die vom Auszubildenden der Zentek GmbH betreut wird, und die Auszubildenden der restlichen Unternehmen, darunter auch ich, bekommen eine kleine Einweisung vom Messecatering. Denn das wird unsere Aufgabe für die kommende Woche: Service!

Es bleibt noch ein wenig Zeit sich untereinander kennenzulernen und dann ist der Tag auch schon wieder vorbei, aber morgen geht es auch erst richtig los!

IFAT 2018_Nehlsen_München_1 IFAT 2018_Nehlsen_VR-Area_Virtual Reality IFAT 2018_Nehlsen_Stand IFAT 2018_Nehlsen_München_2

Die Woche auf der IFAT 2018…

… ist früh aufstehen angesagt! Am ersten Tag merkt man noch nicht so viel von der Müdigkeit, die sich bald durch die Woche ziehen wird. Jeden Morgen um 8 Uhr fährt unser Shuttle-Bus vom Hotel zur Messe und vorher ist im Hotel Zeit zum Frühstücken.

Am Montag waren Gina (Azubi von Stratmann) und ich für die kurze Schicht bis 14 Uhr eingetragen.
Aber erstmal wird gearbeitet! Nach kurzem Kennenlernen des restlichen Catering-Teams und anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Tablett, geht es doch relativ schnell wirklich gut und das Tablett wird immer voller. Aber eins merken alle Azubis schnell: Die Füße werden diese Woche leiden! Wenn man sonst nur im Büro sitzt und dann auf einmal den ganzen Tag steht und läuft, ist das anstrengender als gedacht. Und das ganze dann noch auf neuen Schuhen, die wir extra für die Messe bekommen haben, ist doppelt unangenehm. Aber solange es genug zu tun gab, konnte man es ein bisschen vergessen und einfach weitermachen. Außerdem waren wir wirklich dankbar, dass unser Stand mit Teppich ausgelegt war, das hat es deutlich angenehmer gemacht!

IFAT 2018_Nehlsen_Azubi_Service IFAT 2018_Nehlsen_Ausstellerausweis

Um 14 Uhr ist unsere Montagsschicht auch schon vorbei und Gina und ich machen uns auf den Weg ins Hotel, schnell umziehen und gehen dann nochmal in die Innenstadt, noch ein bisschen umsehen und shoppen. 🙂

Die restliche Woche lief nicht großartig anders ab, außer dass Dienstag und Mittwoch die Spätschicht von 11 bis 18 Uhr angesagt war, was bedeutete, dass wir die berühmte „letzte Stunde“ bedienen mussten. Sagen wir nur, dass Bierflaschen auf einem Tablett für mich nicht die sicherste Angelegenheit waren. 😉
Es war aber auch, in dieser besagten letzten Stunde, immer extrem voll an unserem Stand. Aber dadurch verging diese wirklich immer wie im Flug.

Abends war immer verschiedenes Programm oder auch „Nicht-Programm“ angesagt, nennenswert wäre hierbei der gemeinsame Abend aller Unternehmen im Biergarten „Zum Aumeister“, der am Mittwoch stattdfand. Hier gab es gemeinsames Essen und man konnte die neuen Bekanntschaften nochmal ein bisschen besser kennenlernen.

Grundsätzlich war die Woche geprägt von wenig Schlaf, schmerzenden Füßen, aber auch viel Spaß!

Die Woche nimmt ein schnelles Ende

Und auch, wenn man es am Anfang kaum geglaubt hat, vergeht die Woche wie im Flug und so kommt es, dass wir uns am Freitag schon wieder verabschieden müssen, was etwas schade ist, wenn man sich gerade erst aneinander gewöhnt hat.

Zurück wird allerdings geflogen und nicht gefahren, was uns grundsätzlich freut, aber aufgrund von jeder Menge Unwetter auch Sorgen bereitet, da in den Tagen zuvor schon einige Flüge nach Bremen entfallen waren und ein paar Kollegen ihre Abreise verschieben mussten.
Zum Glück hat unser Flug nach Bremen nur eine kleine Verspätung von 20 Minuten und innerhalb kürzester Zeit sind auch wir wieder in der „berglosen“ Heimat angekommen.

Die Woche in München auf der Messe war ziemlich anstrengend, aber auch echt interessant und schön, vor allem da man wirklich mal was ganz anderes gemacht hat, als sonst im Büro, und viele neue Leute kennenlernen durfte!

Ich möchte mich ganz herzlich bei Nehlsen und vor allem bei der Marketing & PR-Abteilung bedanken, dass ich die Chance hatte mit auf die Messe zu kommen! 🙂

Es hat wirklich Spaß gemacht.

Also dann, bis zum nächsten Beitrag!

KategorieAllgemein Ausbildung Erfahrungsbericht Events Messen Nehlsen
Hast du Fragen zu einem Artikel oder zur Ausbildung?
Schreib uns einfach eine E-Mail an:
ausbildung@nehlsen.com

Nathalie - Industriekauffrau

von

Hallo, ich bin Nathalie und ich bin 23 Jahre alt! Nach einem kleinen Umweg über die Universität, die leider gar nichts für mich war, bin ich im August 2016 bei Nehlsen gelandet und mache seitdem die Ausbildung zur Industriekauffrau. Was mir von Anfang an gut gefallen hat, ist der freundliche und familiäre Umgang unter den Kollegen, man wird hier wirklich von jeder Abteilung herzlich ins Team aufgenommen. Die Kollegen sind alle gerne bereit weiterzuhelfen und Dinge, wenn nötig, auch mehr als einmal zu erklären. Außerdem gefällt mir, dass man alle vier Monate in eine andere Abteilung wechselt und so das Unternehmen von vielen verschiedenen Seiten kennenlernt. Wenn ich nicht auf der Arbeit oder in der Schule bin, bin ich die meiste Zeit im Tanzstudio anzutreffen. Dort tanze ich mich dann durch alle Stile, die mein Studio so zu bieten hat! Die übrige Zeit verbringe ich dann gerne mit Freunden, zum Beispiel um ins Kino zu gehen. Das war es dann auch von mir, ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!