Abschlussprüfung Teil 1 der Kauffrau für Büromanagement / Zwischenprüfung der Industriekauffrau

Moin zusammen,

ich und Gina haben im Februar die Zwischenprüfung bzw. die Abschlussprüfung Teil 1 geschrieben. Im folgenden Interview gehen wir auf Fragen zur Prüfungsvorbereitung, der Prüfung selbst und die herrschenden Umstände durch Corona ein. Ebenso auf die Unterschiede zwischen einer Zwischenprüfung der Industriekaufleute und der Abschlussprüfung Teil 1 der Kaufleute für Büromanagement, wie diese wiederum in die Bewertungen mit einfließen oder ausschlaggebend für die Verkürzung der Ausbildung sind.

Viel Spaß beim Lesen. 😊

Wie alles begann

Vor ein paar Tagen habt ihr beide eine Prüfung geschrieben. Könntet ihr nochmal beschreiben um was für eine Prüfung es sich hier handelt?

Nikita: Bei den Kaufleuten für Büromanagement handelte es sich um den ersten Teil der Abschlussprüfung. Aus diesem Grund war diese Prüfung für unsere Ausbildung sehr wichtig. Anhand dieser Note und dem Abschlusszeugnis des 2. Ausbildungsjahres stellt sich heraus ob wir unsere Ausbildung verkürzen könnten.

Gina: Bei uns war es etwas anders. Wir haben eine Zwischenprüfung geschrieben. Das Ergebnis dieser Prüfung zählt nicht, allerdings muss man daran teilnehmen, um zur späteren Abschlussprüfung zugelassen zu werden.

Inwiefern unterscheiden sich diese Prüfungen voneinander?

Nikita: Wie Gina eben schon erwähnt hat, ist denke ich der größte Unterschied, dass unsere Prüfung schon zur Abschlussprüfung zählt. Zudem haben wir beide ganz unterschiedliche Fächer in denen wir geprüft wurden.

Gina: Genau, bei uns dient die Zwischenprüfung um den momentanen Leistungsstand abzufragen. So konnte ich auch selbst sehen, welche Themen mir sehr gut liegen und bei welchen ich noch etwas mehr üben sollte.

In welchen Fächern wurdet ihr denn geprüft?

Nikita: Die Fächer in denen wir geprüft wurden, waren Word und Excel. Hierzu haben wir Aufgaben folgend aus einer kaufmännischen Ausgangssituation bekommen. Beispielsweise sollten wir eine Auswertung in Excel mit einem Diagramm erstellen und daraufhin eine Mail an unseren Vorgesetzen verfassen.
In der letzten Aufgabe haben wir dann noch einen Onlinefragebogen zu einer internen Besprechung erstellt.

Gina: Wir wurden in den Fächern Geschäftsprozesse, Steuerung und Kontrolle und Wirtschaftliches Handeln geprüft. Allerdings gab es nicht zu allen Fächern gleich viele Fragen. Am meisten wurde Wissen aus dem Fach Geschäftsprozesse abgefragt, danach kam Steuerung und Kontrolle und den wenigsten Teil hatte tatsächlich Wirtschaftliches Handeln.

Die Vorbereitung

Könntet ihr beide kurz beschreiben, wie ihr euch auf die jeweilige Prüfung vorbereitet habt?

Nikita: Wir haben an einem Online-Vorbereitungskurs (aufgrund von Corona ansonsten vor Ort) teilgenommen. Dieser wurde vom Bildungszentrum der Wirtschaft im Unterwesergebiet e.V. (BWU) abgehalten. Hier haben wir einmal pro Woche immer Dienstags von 17 bis 20:30 / 21 Uhr ein bis zwei Aufgaben bekommen, welche wir dann alleine bearbeiten sollten. Anschließend haben wir die Ergebnisse in der Gruppe besprochen. Für Fragen war der Seminarleiter immer offen und hat uns auch gut weiter helfen können. In dem Online-Kurs waren wir ca. 15 Teilnehmer aus verschiedenen Firmen.

Gina: So einen Online-Kurs hatten wir tatsächlich nicht. Allerdings haben wir von unseren Lehrern Unterrichtsstunden und Übungsmaterial zur Verfügung gestellt bekommen. Grundsätzlich konnten wir uns aber an den Themen orientieren, die wir eben bis jetzt schon im Unterricht hatten.  
Man hat auch gemerkt, dass die Lehrer ihre Unterrichtsinhalte sehr gut auf die Zwischenprüfung abgestimmt haben, da es nur ein bis zwei Fragen gab die man noch nicht hatte.

Wie war der Ablauf dieser Prüfung?

Nikita: Wir sollten uns um 8 Uhr in unserer Schule, also Schulzentrum Bördestraße treffen und haben um 08:30 Uhr mit der Prüfung begonnen.
Vorher gab es eine Einlese Zeit von ca. 15 Minuten. Die Aufgaben waren überschaubar, die Zeit die wir zur Verfügung bekommen haben, hat zum Glück ausgereicht. Anwesend waren unsere beiden Lehrer für die Fächer Word und Excel.

Gina: Durch die Corona-Pandemie haben wir in einem Bürgerzentrum in der Vahr unsere Zwischenprüfung abgelegt, um genug Abstand zu haben.
Meine Prüfung fand erst um 11 Uhr statt, allerdings sollte wir uns schon 20 Minuten vor Beginn dort einfinden. Die Zeit vorher habe ich noch etwas genutzt, um mir Formeln und Definitionen anzuschauen. Bei uns waren drei Angestellte der IHK vor Ort, die dann am Ende unseren ausgefüllten Antwortbogen entgegengenommen haben.

Wie lange gingen eure Prüfungen?

Nikita: Wir hatten zwei Stunden Zeit, unsere Prüfung begann um 08:30 und endete dann um 10:30 Uhr. Durch einige technische Probleme durften zwei der Schüler 10 Minuten länger schreiben. Unsere Prüfung wurde komplett am Computer absolviert.

Gina: Wir haben für insgesamt 40 Aufgaben 90 Minuten Zeit gehabt.
Die 40 Aufgaben waren in einem Heft zusammengefasst, die Lösungen musste man allerdings handschriftlich in einen Antwortbogen eintragen.

Aufregung, Einschränkungen und das Gefühl nach der Prüfung

Wart ihr aufgeregt?

Nikita: Am Anfang schon. Sobald ich anfing mir die Themen näher zu bringen, fühlte ich mich immer sicherer und ich habe gemerkt, dass meine Aufregung unbegründet war im Rückblick auf die Prüfung.

Gina: Bei mir hat sich die Aufregung am Anfang sehr in Grenzen gehalten, ich hatte mich eher darauf gefreut mal zu sehen wie so etwas abläuft. Am Tag davor stieg meine Nervosität allerdings echt an. Das wurde erst wieder weniger, als ich bei der Prüfung an einem Tisch saß und endlich den Umschlag mit den Aufgaben aufmachen durfte.

Gab es Einschränkungen aufgrund von Corona?

Nikita: Es mussten durchgehend Masken getragen und Abstände eingehalten werden. Außerdem wurde nicht wie üblich, in der IHK die Prüfung abgelegt, sondern in der Schule oder sogar im Betrieb selbst.

Gina: Genau, wie eben schon gesagt, wurde unsere Prüfung auf woanders als sonst geschrieben, um eben auch die Abstände und Lüftungsregeln einzuhalten. Wir wurden bei einem Schreiben, was uns vorher zugeschickt wurde auch nochmal extra auf die Corona-Maßnahmen hingewiesen.

Wie fandet ihr die Prüfung und wie war euer Gefühl danach?

Nikita: Die Prüfungsvorbereitung durch die Schule war von den Aufgaben wesentlich schwerer ausgelegt als die Prüfung die wir am Ende geschrieben haben. Aus diesem Grund waren die Aufgaben für mich gut lösbar und ich konnte mit einem recht guten Gefühl aus der Prüfung rausgehen.

Gina: Das war bei mir auch so, ich war auch sehr erleichtert, als ich alles abgegeben habe.
Zudem fand ich die Prüfung auch sehr gut, gerade um schonmal zu sehen wie ungefähr auch die Abschlussprüfung ablaufen wird. So ist man dann vielleicht auch nicht mehr so aufgeregt, weil man den Ablauf schon kennt.

Was würdet ihr bei der nächsten Prüfung anders machen?

Nikita: Definitiv geordneter mit dem Lernen beginnen und einen Zeitplan entwerfen bis wann welche Themen vorbereitet sein sollen.

Gina: Das werde ich auch definitiv für die Vorbereitung auf meine Abschlussprüfung so machen.

Wann bekommt ihr die Ergebnisse?

Nikita: Die Ergebnisse bekommen wir in ca. zwei bis drei Monaten.

Gina: Wir werden sie wahrscheinlich irgendwann nach den Osterferien bekommen.

Wir hoffen natürlich, dass wir euch hierdurch einen kleinen Einblick auf die Prüfungen aufzeigen konnten.

Liebe Grüße. Nikita und Gina 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

auch interessant

Zurück in die Buchhaltung

Hallo zusammen, wie ihr ja wisst bin ich im März in den Innendienst gewechselt, http://sauberlehrling.wordpress.com/2012/03/01/abteilungswechsel-in-den-vertriebs-innendienst/ zwischenzeitig habe ich…